Schwerpunkt und Themen

Archaeology and Economy in the Ancient World

Wirtschaft ist einer der Hauptaspekte bei der Betrachtung der vielfältigen materiellen Hinterlassenschaften antiker Kulturen. Ziel des Kongresses ist es, neue und alte Funde und Befunde, Interpretationen, Theorien und Methoden zu präsentieren und aus einem ökonomischen Blickwinkel heraus zu diskutieren, der in den vergangenen Jahren in der Archäologie mehr und mehr Gewicht bekommen hat.

Der Schwerpunkt liegt auf den klassischen mediterranen Kulturen – einschließlich der Vorläufer und Nachfolger – und ihren unterschiedlichen Beziehungen zu benachbarten Kulturen, die häufig wirtschaftlicher Natur waren.

Die Beiträge können aus allen Forschungsbereichen kommen und die unterschiedlichsten materiellen Zeugnisse umfassen: aus Ausgrabungen, Prospektionen und allen Bereichen der visuellen Kultur wie Architektur, Plastik, Keramik etc.

Während des Kongresses wird der im Mittelpunkt stehende Wirtschaftskreislauf von Produktion, Distribution und Konsumption durch weitere Themen ergänzt: u.a. Umweltfaktoren sowie spezielle wirtschaftliche Räume und Bereiche wie die Religion, die Stadt, das Militär usw. Zudem soll der Methodendiskussion breiter Raum gegeben werden.

Das Oberthema wird in elf verschiedene Sektionen unterteilt. Eine weitere Sektion steht für Themen auch jenseits des Themas Wirtschaft offen.

  1. Der Faktor Mensch: Demographie, Ernährung, Gesundheit, Epidemien etc.
  2. Ökologische Faktoren auf die Wirtschaft: Klima, Landschaft etc.
  3. Produktion: Landnutzung, Industrie, Technologie, künstlerische Produktion etc.
  4. Ressourcengewinnung: Bergbau, Technologie, Umweltverschmutzung etc.
  5. Distribution: Handel und Austausch, Monetarisierung, Netzwerke, Transport, Infrastruktur (z.B. Häfen) etc.
  6. Konsumption: Alltags- und Luxuskonsum, Abfall, Recycling, Ernährung etc.
  7. Ökonomie des Kultes: Investitionen (z.B. Kultbauten), religiöser und ritueller Konsum, Ökonomie des Todes etc.
  8. Die Rolle der Stadt in der antiken Wirtschaft: städtische Infrastruktur, Stadt-Umlandbeziehung etc.
  9. Die Ökonomie des Militärs in Krieg und Frieden
  10. Ökonomie des Wissens: Erziehung, Innovation, Bildung etc.
  11. Methodologie: Feldforschung, Naturwissenschaften, Quantifizierung etc.
  12. Andere Themen außerhalb des Hauptthemas

Innerhalb der Sektionen werden Unterthemen in jeweils zweistündigen Panels behandelt. Der Call for Panels ist geöffnet. Die Deadline zur Einreichung der Vorschläge für Panels ist am 15. März 2017.

Panel-Organisatoren erhalten 50% Preisnachlass auf die Anmeldegebühr!

(Bei mehreren Panel-Organisatoren erhält nur eine Person die Ermäßigung)

Kooperationspartner: